Gesund essen für mehr Lebensqualität und ein besseres Wohlbefinden

Balance & Lebensfreude

Am Gesundheitstag der VR Bank gab Ernährungsexpertin Maria Pischeltsrieder Mitarbeitern Tipps zum Thema „Fit im Büro“. Das Motto der 28-jährigen Degerndorferin: Auch kleine Veränderungen machen einen großen Unterschied.

Maria Pischeltsrieder genießt es in der Natur zu sein. Ein guter Grund für Luftsprünge: Das Postkartenpanorama auf die Alpen

Zwei Mitarbeiter aus der Geschäftsstelle Oberhaching stehen Hand in Hand im Seminarraum. Von vorn kommt eine Kollegin und teilt die Verbindung auf. „Sehen Sie“, sagt Maria Pischeltsrieder. „So leicht kann ein Enzym einen Zweifachzucker spalten.“ Um zu demonstrieren, wie die Verdauung funktioniert, hat die Gesundheitsexpertin die beiden Kollegen zu einem Glukosemolekül und die Kollegin zu einem Enzym gemacht. Die Mitarbeiter im Kreis Drumherum sind der Darm – und lassen die beiden Kollegen durchhuschen. Denn Glukose – also Traubenzucker – geht schnell ins Blut und gibt sofort Energie.

Maria Pischeltsrieder ist Gesundheitscoachin mit einer Mission: Sie möchte, dass alle ein bisschen achtsamer mit sich umgehen und sich besser ernähren. Das Besondere an ihrer Methode: Sie kommt vollkommen ohne Verbote und ohne erhobenen Zeigefinger aus. „Man muss nicht gleich seine komplette Ernährung umstellen“, sagt die studierte Ernährungsberaterin. „Kleine Optimierungen reichen aus.“ Die 28-jährige Degerndorferin bietet Einzelcoachings, Kochevents, Motivationsvorträge und Seminare sowie Workshops für Firmen an. Der Vorteil, wenn sie direkt in die Unternehmen kommt: „Hier erreiche ich auch Menschen, die sich eher weniger mit dem Thema Ernährung und Gesundheit beschäftigen. So kann ein Impuls für ein gesünderes Verhalten platziert werden, wo er sonst nur schwer ankommt.“ Die Herausforderung beim Thema Gesundheit: Es gibt sehr viele Informationen und Meinungen. Wer in der Suchmaschine Google „Gesunde Ernährung“ eingibt, bekommt mehr als 61 Millionen Treffer. „Die Leute wissen gar nicht mehr, was sie glauben sollen“, hat Maria Pischeltsrieder in ihren Kursen festgestellt.

Beim Gesundheitstag in der VR Bank München Land eG stand das Thema „Fit im Büro“ auf der Agenda. Wenig Bewegung und viel Stress – da sind Kopfschmerzen, Heißhunger und Mittagstief doch vorprogrammiert, oder? Zum Glück nicht, weiß die Ernährungscoachin und verrät einfache Tipps, um fitter durch den Bürotag zu kommen (siehe Kasten). Nach ihren Kursen hört sie von anfangs skeptischen Teilnehmern oft: „Es war gar nicht so schlimm wie erwartet.“ Das freut die 28-Jährige, denn sie will niemanden bekehren und macht nur praxisnahe Vorschläge. „Jemand, der mittags gern eine Leberkässemmel isst, wird nie ein Veganer werden“, sagt die Ernährungsexpertin lachend. „Aber wenn man stattdessen ab und zu zwei Schinkensemmeln isst, hat man auch schon was für die Gesundheit getan. Ernährung darf durchaus auch Genuss sein.“ Ihr Ziel ist, das Körpergefühl der Teilnehmer zu stärken – für mehr Lebensqualität und ein neues Selbstwertgefühl.

„Gesundheit bedeutet für mich, dass man das, was einem wichtig ist, auch tatsächlich machen kann“, sagt Maria Pischeltsrieder. Für die Degerndorferin ist das der Sport. Im Winter liebt sie Skitouren, im Sommer Schwimmen und Wandern. Immer wieder testet auch sie sich mit Freude in neuen Sportarten. Letzten Sommer hat sie besonders die Fahrt mit dem Katamaran begeistert. Daran, wann sie zuletzt krank war, kann sich die energiegeladene Unternehmerin nicht erinnern. Und das darf gern so bleiben. Denn Gesundheit ist für Maria Pischeltsrieder nicht nur ein Beruf sondern eine Berufung.

So bleiben Sie fit im Büro – 5 Tipps vom Profi

  • Starten Sie Ihren Tag daheim mit einem gesunden Frühstück ohne Ablenkung.
    Vollkornbrot mit Bergkäse oder Müsli mit Quark sind ideal. Nebenbei Fernsehen, Zeitunglesen oder auf dem Smartphone Tippen sollte man vermeiden. „Denn wer abgelenkt ist, isst mehr“, weiß Expertin Maria Pischeltsrieder.
  • Stellen Sie sich im Büro eine Karaffe oder eine Flasche Wasser ins Sichtfeld.
    Ideal: Pro Stunde ein Glas Wasser trinken. Das beugt Heißhungerattacken, Kopfschmerzen und Konzentrationsschwächen vor. Für geschmackliche Abwechslung einfach mit Zitrone, frischer Minze oder Gurke den Geschmack variieren.
  • Legen Sie einen Vorrat mit gesunden Snacks in Ihrer Schreibtischschublade an.
    Nüsse und Cashews sind ideale Zwischenmahlzeiten bei Heißhunger. Sie sind voll mit Vitaminen, Mineralstoffen, ungesättigten Fettsäuren, Ballaststoffen und Proteinen. Die „Nervennahrung“ macht fit für jedes Meeting.
  • Essen Sie ausreichend Gemüse. Drei Portionen pro Tag sind optimal.
    Vorschläge für schnelle und einfache Gemüsegerichte finden Sie in Maria Pischeltsrieders Kochbuch „Gemüse3“. „Obst bitte nur in Maßen genießen“, rät die Expertin. Denn der Fruchtzucker (Fruktose) darin macht nicht satt und der Wunsch nach Essen bleibt. Langfristig kann zu viel Fruktose die Leber belasten und Krankheiten begünstigen.
  • Wer nicht auf Süßes verzichten möchte, sollte direkt nach dem Mittagessen mit Genuss am Tisch naschen.
    Man konsumiert automatisch weniger, da der Bauch schon voll ist. Auch der Blutzuckerspiegel wird so weniger beeinflusst als wenn Süßes zwischendurch genascht wird. Ideal zum Naschen: Schokolade mit einem Kakaoanteil ab 70 Prozent – die kurbelt den Stoffwechsel an und senkt die Produktion von Stresshormonen.
Ihr erstes Kochbuch hat Maria Pischeltsrieder im Jahr 2018 veröffentlicht.

Fazit

  • Die Gesundheit unserer Mitarbeiter liegt uns am Herzen. Deshalb wird das betriebliche Gesundheitsmanagement zunehmend wichtiger.
  • Wir möchten dafür sorgen, dass der Arbeitsplatz so gestaltet ist, dass er der Gesundheit förderlich ist.
  • Gesundheit ist die Grundvoraussetzung für ein angenehmes Arbeitsumfeld und ein gutes Betriebsklima.