18. Mai 2017

Grundbesitz mit Erbbaurecht innovativ gestalten

Sauerlach - Ziemlich einmalig in Deutschland für eine Kundenveranstaltung dürfte das Thema gewesen sein, zu dem die VR Bank München Land eG interessierte Kunden nach Sauerlach eingeladen hat. Beim Informationsabend "Neue Chancen für die Erbbaurechtsgestaltung" referierte unter anderem Deutschlands Erbbaurechtsexperte Nr. 1, Dr. Matthias Nagel aus Hannover.

Die Schaffung von mehr Wohnraum steht gegenwärtig ganz weit oben auf der politischen und medialen Agenda. Dabei wird auch immer häufiger über die Ausgabe neuer Erbbaurechte diskutiert. Dieses Thema ist also sehr aktuell. Auch deshalb lud die VR Bank München Land eG interessierte Kunden zur Thematik Erbbaurecht ein. Rund 120 Gäste sind der Einladung in den Landgasthof Schmuck nach Sauerlach-Arget gefolgt.

Als Erster referierte Peter Guggenberger, Diplomierter Sachverständiger für Immobilienbewertungen aus Höhenkirchen, zur momentanen Marktentwicklung im Immobilienmarkt in der Region. Danach brachte Dr. Matthias Nagel, Geschäftsführer des Deutschen Erbbaurechtsverbandes e. V., dem Publikum das Erbbaurecht als innovative Gestaltungsmöglichkeit für Grundstücks- und Immobilienbesitzer näher.

Anton Lautenbacher, Vorstandsvorsitzender der VR Bank München Land eG (links), und Johann Gigl, Leiter der Baufinanzierung bei der VR Bank (rechts), bedankten sich bei den beiden Sachverständigen Dr. Matthias Nagel (zweiter von links) und Peter Guggenberger (zweiter von rechts) für die aussagekräftigen und aufschlussreichen Referate. Es entwickelte sich von Anfang an eine ausgewogene Diskussion zwischen den Referenten und dem Publikum, das den beiden Spezialisten sehr gehaltvolle Fragen stellte. Die Gespräche setzten sich bis in die Abendstunden auch beim gemeinsamen Essen fort.

Hintergrund
Das deutsche Erbbaurechtsgesetz (ErbbauRG) gilt seit 1919. Es ermöglicht die Trennung zwischen dem Eigentum an einem Grundstück und dem Eigentum an der darauf stehenden Immobilie, also einem Gebäude. Wer ein Erbbaurecht erwirbt, kauft kein Grundstück, sondern das Recht, das Grundstück wie sein eigenes zu nutzen und darauf zu bauen. Eigentümer des Gebäudes ist dann der Erbbaurechtsnehmer. Für dieses Recht bezahlt er einen Erbbauzins – in der Regel 2 bis 4 Prozent pro Jahr vom Grundstückswert. Der Vorteil für den Erbbaurechtsgeber ist, dass er das Grundstück behält und sich langfristige Einnahmen sichert. Der Vorteil für den Erbbaurechtsnehmer besteht darin, dass er sich das Geld für den Grundstückskauf spart. Für viele Privatpersonen macht das Erbbaurecht damit den Traum von den eigenen vier Wänden überhaupt erst finanzierbar. Erbbaurechtsverträge laufen sehr lang – meist 60 bis 99 Jahre – und Erbbaurechtsnehmer haben nahezu dieselben Rechte wie Grundstückseigentümer. 

Grundstücksbesitz innovativ gestalten