04. August 2014

Ein Genossenschaftsbanker mit Leib und Seele

Oberhaching - Seine Kindheit verbrachte er im Landkreis Donauwörth, seine größte Schaffenszeit hier in der Region von München Land: Leonhard Roßmann, Aufsichtsratsvorsitzender der VR Bank München Land eG, feierte jetzt sein 50-jähriges Genossenschaftsjubiläum.

Als 16-jähriger junger Mann startete Leonhard Roßmann seine Bankkarriere mit einer Ausbildung bei der Volksbank Donauwörth eG. 12 Jahre später folgte der Umzug in seine jetzige Heimat von München Land, als er die Geschäftsleiterposition der Raiffeisenbank Pöcking eG übernahm. Hier wurde er auch mit jungen 35 Jahren Vorstandsvorsitzender.

In dieser Schaffensperiode vollzog er seine erste Fusion und brachte seine Bank mit der Raiffeisenbank Starnberg eG zusammen. 1992 heuerte er dann schließlich bei der Raiffeisenbank Oberhaching eG an und formte sie zu der großen und starken Genossenschaft, wie wir sie heute vorfinden. Nach Fusionen mit der Raiffeisenbank Sauerlach-Arget eG (1999), Volksbank Wolfratshausen eG (2000) und Raiffeisenbank Feldkirchen eG (2004) zählt die seit 2004 unter dem Namen VR Bank München Land eG bekannte Genossenschaftsbank mit einer Bilanzsumme von 1,44 Mrd. Euro zu den größten bayerischen Volks- und Raiffeisenbanken. Im Jahr 2006 folgte von Leonhard Roßmann der Wechsel in den Aufsichtsrat, dessen Vorsitzender er seit diesem Zeitpunkt auch ist.

In einer Feierstunde mit Vorstand, Prokuristen, Führungskräften und Kollegen aus der gemeinsamen Zeit würdigte Vorstandsvorsitzender Anton Lautenbacher die vielfältigen Verdienste von Leonhard Roßmann. Im Beisein seiner Ehefrau Maria Roßmann dankte er ihm für 50 Jahre Einsatz bei den genannten Genossenschaften, insbesondere natürlich auch für die 22 Jahre Engagement zum Wohle der VR Bank München Land eG.

Ein Genossenschaftsbanker mit Leib und Seele