Kurze Entscheidungswege: Unsere Gremien

Vorstand, Aufsichtsrat und Vertreterversammlung

Ob im Vor­stand, Auf­sichts­rat oder der Ver­t­re­ter­ver­samm­lung - bei uns ste­hen die genos­sen­schaft­li­chen Prin­zi­pien auch nach 100 Jah­ren im Vor­der­grund.

Alle Gremien im Überblick
Die Vertreterversammlung Wird jährlich ein­be­ru­fen. Die von den Mit­g­lie­dern gewählten Ver­t­re­ter stim­men z. B. über die Gewinn­ver­wen­dung ab. 
Der Vorstand Der Vor­stand ver­tritt die Genos­sen­schafts­bank nach außen und lei­ten sie unter eige­ner Ver­ant­wor­tung.
Der Auf­sichts­rat Der Auf­sichts­rat bes­tellt, über­wacht und berät den Vor­stand.

Die Geschäftsleitung: Vorstand und Prokuristen

Wir führen zum Erfolg

So funk­tio­niert Ihre Genos­sen­schafts­bank:

  • Jede Genos­sen­schafts­bank ist ein selbständi­ges Unter­neh­men, dem natürli­che oder juris­ti­sche Per­so­nen bei­t­re­ten können.
  • In der Sat­zung der Bank legen die Mit­g­lie­der Zweck, Struk­tur, innere Orga­ni­sa­tion und die körper­schaft­li­chen Rechts­verhältnisse der Genos­sen­schaft fest.
  • Gesetzmäßige Organe von Genos­sen­schafts­ban­ken sind: Ver­t­re­ter­ver­samm­lung, Auf­sichts­rat und Vor­stand.

Der Vorstand

Der Vor­stand ver­tritt die Bank gegenüber Drit­ten und lei­tet die Geschäfte unter eige­ner Ver­ant­wor­tung. Jeder Vor­stand besteht aus min­des­tens zwei hauptamt­li­chen Geschäfts­lei­tern, die persönlich und fach­lich geeig­net sein müssen. Der Vor­stand wird durch den Auf­sichts­rat beru­fen.

Für den Vor­stand der VR Bank München Land eG sind zwei Dinge beson­ders wich­tig:

  • Kurze Ent­schei­dungs­wege
  • Kom­pe­tenz vor Ort

 

Unterstützt wer­den die Vorstände durch drei Pro­ku­ris­ten:

Die Prokuristen

Der Aufsichtsrat

Wir kontrollieren den Erfolg

Im Rah­men der genos­sen­schaft­li­chen Prin­zi­pien der Selbst­ver­ant­wor­tung, Selbst­ver­wal­tung und Selbst­hilfe kommt dem Auf­sichts­rat eine beson­dere Bedeu­tung zu.

Dem Auf­sichts­rat können nur Mit­g­lie­der der Genos­sen­schafts­bank angehören. Die Auf­ga­ben des Auf­sichts­rats sind gesetz­lich und in der Sat­zung fest­ge­legt. Dazu zählen:

  • Über­wa­chung der Geschäftsführung.
  • Der Auf­sichts­rat muss sich mit dem Jah­res­ab­schluss, dem Lage­be­richt und mit den Ergeb­nis­sen der gesetz­li­chen Prüfung befas­sen.
  • Bes­tellt den Vor­stand.
  • Der Auf­sichts­rat wird in regelmäßigen Sit­zun­gen vom Vor­stand über die aktu­elle Lage der Bank infor­miert.

Die Mitglieder des Aufsichtsrats

Aufsichtsrat Funktion Beruf
Leonhard Roßmann Vorsitzender Bankdirektor i.R.
Franz Humplmair stellv. Vorsitzender Geschäftsführer
Franz Glasl   Landwirt
Brigitte Koch   Dipl.-Agrarwirtin
Marc Rosendahl   Geschäftsführer

Die Vertreterversammlung

Gleiches Stimmrecht für alle Mitglieder

Bei Genossenschaften mit mehr als 1.500 Mitgliedern kann die Satzung bestimmen, dass die Mitglieder ihre Rechte in einer Vertreterversammlung wahrnehmen. Hierzu wählen die Mitglieder aus ihrer Mitte eine bestimmte Zahl von Personen, die ihre Interessen in der Vertreterversammlung vertreten. Bei der Vertreterwahl haben alle Mitglieder eine Stimme – unabhängig von der Anzahl der Geschäftsanteile. Die Vertreter werden grundsätzlich für vier Jahre gewählt.

Aufgaben der Vertreterversammlung

Vorstand und Aufsichtsrat legen vor der Vertreterversammlung Rechenschaft über ihre Tätigkeit ab. Die Vertreterversammlung stellt den Jahresabschluss fest und beschließt, wie der Jahresüberschuss verwendet werden soll. Außerdem entscheidet sie über die Entlastung des Aufsichtsrates und des Vorstandes. Der Aufsichtsrat wird aus ihrer Mitte gewählt.

Vertreterversammlung am 10.05.2016